Pandion


Komma Klartext-
Küfa, Mucke und Aktion gegen Verdrängung am 21.04.
Die Areale zwischen Modersohnbrücke, Ostkreuz und der Rummelsbucht sind mit massiver proftgetriebener Aufwertung konfrontiert. Veranstaltungsorte und Freiräume drohen verlorenzugehen, oder sind schon verschwunden. Stattdessen kommen triste Büroareale und Apartments für Studierende mit reichen Eltern. Der kulturelle Totalschaden droht auch durch den extremistischen Automobilismus. Die A100 scheint durchgezogen zu werden. Die Club-Kultur in den Kiezen ist davon erheblich betroffen.                                                                                                                                                                                                                                                                           
– Aktive der betroffenen Orte sprechen über die aktuelle Situation und die Bauvorhaben in den Kiezen
– Welchen Beitrag leistet die Nachbarschaft gegen den Ausverkauf unserer Freiräume?
– Im anschließenden Zine-Workshop könnt Ihr propagandistisch aktiv und kreativ werden.
– Danach gibt es Mucke bis in den frühen Morgen von den Allstars des Komma-Kollektivs.
Alle Interessierte sind herzlich eingeladen, zu Küfa, Gespräch, Mucke und Aktionsworkshop am Markgrafendamm zusammenzukommen. Leitet die Veranstaltung gerne weiter. 
Wann? 21.04. ab 19:30
Wo? An einer kleinen Oase am Markgrafendamm am Ostkreuz. Das Event ist eine private Veranstaltung. Wir sagen euch Bescheid, wo es hingeht. (Wenn ihr genau wissen wollt, wo – Mail an keinostkreuzcampus@riseup.net)
Das ist noch wichtig.
Es gibt keine Corona-Beschränkungen mehr für Clubbesuche. 
Aber: Um euch und uns weiterhin zu schützen, bitten wir euch jedoch alle lieb und dringend: Bitte testet euch vor eurem Besuch. Bitte bleibt zu Hause, wenn ihr euch krank fühlt. Und Bitte tragt Maske, wenn euch das möglich ist.

Pandion


Am 11.03.22 versammelten sich bei bestem Wetter rund 60 Teilnehmende vor dem Firmensitz des Unternehmens Pandion Unter den Linden 14. Aufgerufen hatten das Nachbarschaftsbündnis „Wem gehört der Laskerkiez“ und die durch eine Kündigung akut bedrohte Kulturbar „Zukunft am Ostkreuz“. Pandion errichtet im Laskerkiez den sogenannten „Ostkreuz Campus“, ein ca. zwei fußballfeldgroßes Arreal an Luxusbüroraum für Startups und andere Firmen. Werbevideos des Unternehmens skizzieren den neoliberalen Traum einer Verschmelzung von Freizeit und Arbeit. So sind dort u.A. glückliche Angestellte zu sehen, die mit Fahrrädern in ihren Büros umherfahren. Auch der Name des „Ostkreuz Campus“ wurde vor kurzem durch den Zusatz „Office Home“ ergänzt. Seit Bekanntwerden des Projektes gibt es immer wieder Demonstrationen und Aktionen gegen das Unternehmen. Als Anwohner ihre Wut über das Projekt in negativen Google-Bewertungen zum Ausdruck brachten, schaltete Pandion einen Anwalt ein und versuchte auf diesem Weg gegen die negativen Rezensionen vorzugehen. Erfolglos. Nach einer Berichterstattung über diese Praxis im „Tagesspiegel“, stellte Pandion die Versuche ein, die Kritik zum Schweigen zu bringen.

Nach einer kleinen Kundgebung und einigen Redebeiträgen ging es weiter zum Sitz des Unternehmens „International Campus“ im Europa Center an der Tauentzienstraße. „International Campus“ möchte unter dem Markennamen „The FIZZ“ über 350 Micro-Appartments errichten. Diese sind aber enorm teuer. Quadratmeterpreise bewegen sich im Bereich von 40 Euro aufwärts. Zudem wird durch die Pläne des Unternehmens ein bestehendes Wohnhaus auf dem Nachbargrundstück komplett umbaut – dies sorgte bereits für die Fällung einer alten im Kiez sehr beliebten Kastanie, sowie zukünftig sogar für das Zubauen von Fenstern der angrenzenden Wohnungen. Kritisiert wurde darüber hinaus, dass das Projekt im Internet als „Berliner Bauprojekt gegen den Wohnraummangel für Studenten“ angepriesen wird. In Redebeiträgen wurde deutlich gemacht, dass die Initiativen solche Projekte eher als Teil des Problems, denn als Lösung betrachten.

Unterwegs wurde mehrmals ein Jingle abgespielt, der auch verwunderten Passant*innen deutlich machte worum es bei der Demonstration geht. Nach einer kurzen Beschreibung der Situation für die „Zukunft“ und der massiven Bebauung im Laskerkiez tönte es aus den Aktivboxen Berlin hat genug von Luxusbauprojekten und Gentrifizierung!“. Mit dieser Aussage konnten sich auch Unbeteiligte identifizieren und so erntete die Demonstration unterwegs immer wieder Zuspruch.

Die letzte Station war der Sitz des Unternehmens Trockland in Schöneberg an der Hauptstraße. Trockland möchte auf den Baugrundstücken unmittelbar links und rechts neben der „Zukunft“ ein Luxusbüroprojekt mit dem Namen „A Laska“ realisieren. Neben dem Projekt an sich, wurde auch die architektonische Ausrichtung kritisiert, von der es hieß, dass sie sich maximal nicht in den Bestand einfüge und vermutlich nur für einige Architektur-Freaks ansprechend sei.

Bis dato hatten die Initiativen, die eigentlich im Südkiez Friedrichshains um das Ostkreuz aktiv sind, vorwiegend Demonstrationen und Aktionen in ihrem eigenen Kiez abgehalten. Nun war das erste Mal, dass sie sich auf Fahrrädern auf den Weg zu den Niederlassungen der Firmen machten, die in ihrer Nachbarschaft hochpreisige Luxusbauprojekte errichten.

Im Aufruf war zu lesen, man wolle gegen die Immobilienunternehmen vorgehen, „die unseren Kiez bis zum Äußersten gentrifizieren und mit ihren Bauprojekten den Startschuss für die Verdrängung der „Zukunft“ gesetzt haben.“

Mitgebracht hatten die Aktivist*innen selbst gebastelte Eigenbedarfskündigungen, die Vertreter*innen der jeweiligen Unternehmen überreicht werden sollten. Auf ihnen war zu lesen, dass der Laskerkiez Eigenbedarf anmelde und die Bauprojekte deshalb durch die Bewohner*innen des Kiezes gekündigt werden. Gefordert wurden Raum für Kultur, sowie sozialer Wohnraum. Obwohl die Büros zur Zeit der Fahrraddemonstration regulär geöffnet waren, wollte jedoch keines der Unternehmen die symbolische Kündigung annehmen, geschweige denn mit den Aktivist*innen sprechen. Kein Wunder – denn außer dem Widerstand durch die Anwohner*innen haben die Unternehmen wenig zu befürchten. In einem anderen Redebeitrag einer Aktivistin wurde deutlich, dass in Ostberlin ein anderes Baurecht gilt, als in Westberlin und das über 30 Jahre nach dem Mauerfall. Nach §34 (Baugesetz) darf im Osten der Stadt ohne Bürger*innenbeteiligung und ohne Bebauungsplanverfahren nachverdichtet werden. In Westberlin ist dies deutlich schwieriger für Investor*innen. 67 der 77 Nachverdichtungsvorhaben in Ost-Berlin fanden ohne Bebauungsplanverfahren statt, so auch am Markgrafendamm 7-10 zum Nachteil der Anwohner*innen und der Stadtnatur. Das Wort „Genehmigung“ verkommt so mehr und mehr zu einer Farce.

 

Zum Weiterlesen: https://www.freitag.de/autoren/peter-nowak/wem-gehoert-der-laskerkiez-eigenbedarfskuendigungen-fuer-trockland-pandion-und-international-campus

 

 

Pandion


Freitag, 11.03.22 – 15 Uhr – Fahrraddemo gegen Pandion, Trockland und International Campus – Unter den Linden 14

(ACHTUNG: Weitere Aktion am Donnerstag, 10.03.22 – 16 Uhr – Kundgebung und Petitionsübergabe – Vor dem Bundestag

Am 11.03. geht es gemeinsam auf die Straße! Diesmal mit unseren Drahteseln. Kommt zur Demo für den Erhalt der „Zukunft am Ostkreuz“ – gegen die Immobilienunternehmen, die unseren Kiez bis zum Äußersten gentrifizieren und mit ihren Bauprojekten den Startschuss für die Verdrängung der „Zukunft“ gesetzt haben.

Wer sind diese Unternehmen und was haben sie mit der Zukunft am Ostkreuz zu tun? Wir stellen sie euch vor, auf der Fahrrad-Demo zur Rettung der „Zukunft“!

Die erste Station ist die Niederlassung von Pandion (Unter den Linden 14, 10117 Berlin). Das Kölner Unternehmen ist bundesweit bekannt für exorbitant teure Luxusbauprojekte. Pandion möchte unmittelbar neben der „Zukunft“ seinen gigantischen Co-Working-Space „Ostkreuz-Campus“ errichten. Sie bezeichnen sich als „Partner für Lebensräume“ und halten an dem Projekt fest, obwohl niemand sie im Laskerkiez haben will. Dass ihr Projekt für viele Anwohner*innen die vorhandenen „Lebensräume“ einschränkt oder ganz zerstört, spielt für das Unternehmen keine Rolle. Damit werden wir uns niemals abfinden!

Weiter gehts zum Büro von der „International Campus Europe“ an der Tauentzienstraße 11. International Campus hat am Markgrafendamm 7 – 11 den Bau von über 350 Micro-Appartments begonnen. Jene sollen zu unverschämten Preisen an Studierende vermietet werden. Zynisch wird das Projekt von Unternehmensseite gar als „Berliner Bauprojekt gegen den Wohnraummangel für Studenten“ verklärt und gefeiert. Aggressiv treiben sie das Projekt voran: Erst vor Kurzem wurde eine im Kiez sehr beliebte alte Kastanie gefällt. Die verbliebenen Mieter*innen in den angrenzenden Grundstücken werden zukünftig drei Jahre Baulärm und Schikanen ihrer „neuen Nachbarn“ ertragen dürfen. Fenster sollen zugemauert werden und Bauarbeiter in systematisch-entmietete Wohnungen einziehen. Und das nicht Mal für sozialen Wohnraum, sondern für ein unverschämtes Riesen-Bauprojekt, das den Mietspiegel hochtreibt und das soziale Kiezgefüge sprengt.

Die letzte Station ist das Büro des Unternehmens Trockland (Hauptstraße 27, 10827 Berlin). Das Unternehmen hatte bereits vor der Kündigung der „Zukunft“ geplant, diese von links und rechts mit einem Luxusbüroprojekt namens „A Laska“ zu umzingeln. Das Projekt fügt sich genauso wenig in den Kiez ein, wie sein Name kreativ ist. Trockland behauptet, durch „Entwicklung von Immobilien und lebenswerten Orten nach einem Beitrag zur Stadtentwicklung“ zu streben. Tatsächlich steht das Unternehmen für massive Aufwertung, Luxusbauprojekte und die Förderung von Gentrifizierungsprozessen auf Kosten der Bevölkerung Berlins. Haut ab und lasst unseren schönen Kiez in Ruhe!

 

Und diesem Diktat der Profit-Maximierung soll nun auch die „Zukunft“ weichen!

Das nehmen wir nicht hin!

Gegen all diese Scheußlichkeiten, von denen heutzutage wohl jeder Berliner Kiez seine eigene Leidensgeschichte erzählen kann, werden wir protestieren! Zusammen mit euch, laut, kreativ – auf unseren Fahrrädern. Pandion, Trockland, International Campus – Finger weg von unserem Kiez!

Luxusbauprojekte braucht kein Mensch!

„Bauen, Bauen, Bauen“ ist nicht die Lösung des Mietenproblems in Berlins, so lange skrupellose Immobilienunternehmen ihre Profite durch massive Aufwertung und Verdrängung generieren. Den Preis zahlen unsere Kieze und die Nachbarschaft.

Wir haben Eigenbedarf und fordern: Bezahlbaren Wohnraum, Grün- und Freiflächen, kulturelle Angebote & Selbstverwaltung!

Ab in die Pedalen! Für eine Stadt von Unten – gegen eine Stadt der Reichen!

 

Pandion


 

Geschafft! 

Das erste Jahr mit unserer Ini “Wem gehört der Laskerkiez?” haben wir erfolgreich zu Ende gebracht. Und für alle, die nicht von Anfang an dabei waren oder unsere Arbeit nur aus der Ferne bewundern können, folgt jetzt ein subjektives Best Of der schönsten, größten und wichtigsten Ereignisse aus 1 Jahr Nachbarschaftsinitiative.

 

Platz 10

Unser Kino auf der Straße

Geschmeidige 30 Grad plus im Schatten begleiteten uns auf unserem 1. Kiezspaziergang von der Corinthstraße bis zur Rummelsburger Bucht, bei dem wir nicht nur auf zahlreiche bauliche Veränderungen in der Gegend aufmerksam machten, sondern viele der Anwohner*innen ihren Kiez zum allerersten Mal richtig kennengelernt haben. Anschließend konnten sich aufgeheizte Gemüter und Teilnehmer*innen bei Kaltgetränken und Kino auf der Bödikerstraße abkühlen, wo wir mit Laken als Leinwand und mitgebrachten Decken als Sitzgelegenheiten den Film “Mieter in Not” zeigten – jetzt schon ein echter Klassiker des modernen Filmgenres Gentrifizierung. 

 

Platz 9

Die Rettung des Spätis

Kündigung und Verdrängung bedrohen viele Menschen und Geschäfte im Kiez – so auch den Späti und den Backshop am Rudolfplatz. Und wenn sich der/die Friedrichshainer*in eins absolut nicht gerne nehmen lässt, dann sind es Spätis. Aber mit viel Einsatz, Unterstützung von Anwohner*innen und Verhandlungsgeschick konnte die Kündigung rückgängig gemacht und die Existenz der Inhaber*innen vorerst gesichert werden. 

 

Platz 8

Das erste Treffen …

… fand eigentlich vor dem ersten offiziellen Treffen statt, als sich eine handvoll Anwohner*innen zum Flyer verteilen vor dem späteren Immer-Treffpunkt “Filmfreund” begegneten. Schnell merkten wir, dass wir nicht nur alle die gleichen Feind*innen haben, sondern auch bald darauf die gleichen Freund*innen. Nämlich uns. Denn neben den offiziellen wöchentlichen Ini-Treffen sehen wir uns inzwischen auch privat, zum Geburtstag feiern, Grillen, Bachelorarbeiten korrigieren, Wäsche der Anderen waschen und mehr. Was Freund*innen halt so machen.

 

Platz 7

Kreativprozesse

Ob auf der Laskerwiese oder in der ZUKUNFT am Ostkreuz: Gebt den Menschen Stoff, Pappe und Farbe und sie toben sich künstlerisch aus. So sind fantastische Plakate und Transpis für Demos und Spaziergänge entstanden, die auf hunderten Bildern verewigt und im Netz geteilt wurden. Das Schönste aber ist, dass diese Aktionen noch mehr neue Menschen zusammenbringen, die sich gegenseitig inspirieren und motivieren, den Kampf gegen Investor*innen gemeinsam anzugehen.

 

Platz 6

Unsere Weihnachtsfeier

Zugegeben ist das jetzt sehr subjektiv, aber nach einem Jahr Arbeit auf der Straße war es an der Zeit, uns selbst zu feiern. Pandemiebedingt unter Corona-Auflagen mit Karaoke und 2G+ in der ZUKUNFT am Ostkreuz, sowie mit Glühwein und Musik im Freien. Je nachdem wen man fragt setzen sich die Erinnerungen an den Abend anders zusammen, im Konsens fanden es aber wohl alle ziemlich gut. Fünf von fünf Sternen, gerne wieder!

 

Platz 5

Unser Schlag gegen Pandion

Die Pandion AG ruiniert nicht nur unseren Kiez, sondern hinterlässt auch in anderen Teilen Berlins ihre hässlichen Spuren. Und gibt sich dabei total volksnah. So wollte sie sich am Tag des offenen Denkmals mit einer Führung durch eine ehemalige Brauerei beim Fußvolk anbiedern, die sie zuvor mit ihren überteuerten Eigentumswohnungen zugebaut haben. Weil wir das frech finden haben wir einen Weg gesucht, die Veranstaltung zu verhindern – mit Erfolg: Pandion hat die Führung abgesagt. Und uns den Kampf angesagt. Denn schon bald darauf folgte:

 

Platz 4

Pandions Rache

Und zwar juristisch: Kurz vor Weihnachten hatten einige Anwohner*innen Post von Google bekommen, das mit juristischen Konsequenzen droht, sollten wir unsere Negativbewertungen zum Ostkreuz Campus der Pandion AG nicht löschen. Tun wir natürlich nicht. Stattdessen setzen wir uns zur Wehr. Ebenfalls mit juristischer Unterstützung, mit selbst verfassten, sehr sachlichen und sehr guten Antwort-Emails und mit Hilfe der Presse. Und jetzt warten wir mal ab, wie es da weitergeht.

 

Platz 3

Unsere größte Kiezdemo …

… ist eigentlich die Demo von der „ZUKUNFT am Ostkreuz“ für den Erhalt der “ZUKUNFT am Ostkreuz”. Je nach Medium waren zwischen 600 und 1000 Menschen auf der Straße, um gegen die zeitnahe Kündigung einer unserer Lieblingsorte im Kiez zu demonstrieren. Denn wie überall in Berlin fällt auch dieser Kulturstandort großen Investor*innen zum Opfer, die mit Grundstücken in attraktiver Lage spekulieren. Doch noch steht die “ZUKUNFT am Ostkreuz” und solange kämpfen wir auch weiter. 

Wer noch nicht hat, kann gerne hier die Petition für den Erhalt unterschreiben:

https://www.change.org/p/abgeordnetenhaus-berlin-rettung-des-kulturstandortes-zukunft-am-ostkreuz

 

Platz 2

Unsere erste Kiezdemo

Kaum ein paar Wochen alt, haben wir es als Initiative geschafft, über 100 Menschen zu mobilisieren, gemeinsam auf die Straße zu gehen, um gegen den Ausverkauf eines Mietshauses in der Corinthstraße zu demonstrieren. Mit Politiker*innen als Fürsprecher*innen, einem Beitrag in der RBB Abendschau und zahlreichen neuen Unterstützer*innen konnten wir einen großen Erfolg feiern. Denn letztendlich wurde die Corinthstraße 56 nicht an einen dubiosen Investor verkauft, die Mieten bleiben stabil und die Anwohner*innen zusammen. Ab da war die Laskerini bereit für mehr.

 

Platz 1

Der Zettel im Briefkasten

So fing alles an – mit einem beidseitig, in zwei Sprachen bedruckten A5 Flyer, mit dem über die ungeliebten Veränderungen im Kiez aufmerksam gemacht wurde. Und der viele Anwohner*innen ermutigte sich zusammenzuschließen, um deutlich zu machen, dass wir uns nicht von riesigen, farblosen Immobilienkonzernen aus unserem schönen, bunten Kiez, der unser Zuhause ist, vertreiben lassen. Der Rest ist Geschichte bzw. in den Platzierungen 10 bis 2 nachzulesen.

 

Soviel zu unserem ersten Jahr. Ein Ausblick auf das Zweite folgt in Kürze! Danke, dass ihr uns unterstützt.

Pandion


Kiezdemo gegen Gentrifizierung & Verdrängung

SAMSTAG, 11.12. 13 UHR,

START: HAUPTSTRASSE 1, 10317 Berlin

Keine Zukunft für Bürohochhäuser in unseren Kiezen,
Padovicz, Pandion, Trockland und Co. Grenzen setzen

Wir wollen auf unseren Spaziergang durch den Südkiez von Friedrichshain vor allem die zunehmenden Hochhausbauten für Büros thematisieren, die dort entweder gebaut werden oder entstehen wollen. Wir wollen auch die Orte besuchen, die dort verschwinden sollen und Bewohner*innen zu Wort kommen lassen, die sich dagegen wehren.
Startpunkt soll ein Ort der Verdrängung, der Platz vor den Häusern der Hauptstraße 1 an der Rummelsburger Bucht sein. Sie sind im Besitz der Padovicz-Immobiliengruppe. Dort haben sich Mieter*innen jahrelang gegen den Abriss und damit die Vernichtung von günstigen Wohnraum gewehrt. Im Anschluss geht es zum von Kündigung bedrohten Kino Zukunft am Ostkreuz, dann durch den Laskerkiez, wo sich Bewohner*innen gegen Immobilienprojekte von Pandion und Co. wehren bis zum Amazon-Tower an der Warschauer Brücke. Auf der Route wollen wir weitere Orte von Verdrängung und Widerstand im Friedrichshain Südkiez besuchen.

Veranstaltet von Wirbleibenalle-F’hain und Wem gehört der Laskerkiez?