Markgrafendamm


Komma Klartext-
Küfa, Mucke und Aktion gegen Verdrängung am 21.04.
Die Areale zwischen Modersohnbrücke, Ostkreuz und der Rummelsbucht sind mit massiver proftgetriebener Aufwertung konfrontiert. Veranstaltungsorte und Freiräume drohen verlorenzugehen, oder sind schon verschwunden. Stattdessen kommen triste Büroareale und Apartments für Studierende mit reichen Eltern. Der kulturelle Totalschaden droht auch durch den extremistischen Automobilismus. Die A100 scheint durchgezogen zu werden. Die Club-Kultur in den Kiezen ist davon erheblich betroffen.                                                                                                                                                                                                                                                                           
– Aktive der betroffenen Orte sprechen über die aktuelle Situation und die Bauvorhaben in den Kiezen
– Welchen Beitrag leistet die Nachbarschaft gegen den Ausverkauf unserer Freiräume?
– Im anschließenden Zine-Workshop könnt Ihr propagandistisch aktiv und kreativ werden.
– Danach gibt es Mucke bis in den frühen Morgen von den Allstars des Komma-Kollektivs.
Alle Interessierte sind herzlich eingeladen, zu Küfa, Gespräch, Mucke und Aktionsworkshop am Markgrafendamm zusammenzukommen. Leitet die Veranstaltung gerne weiter. 
Wann? 21.04. ab 19:30
Wo? An einer kleinen Oase am Markgrafendamm am Ostkreuz. Das Event ist eine private Veranstaltung. Wir sagen euch Bescheid, wo es hingeht. (Wenn ihr genau wissen wollt, wo – Mail an keinostkreuzcampus@riseup.net)
Das ist noch wichtig.
Es gibt keine Corona-Beschränkungen mehr für Clubbesuche. 
Aber: Um euch und uns weiterhin zu schützen, bitten wir euch jedoch alle lieb und dringend: Bitte testet euch vor eurem Besuch. Bitte bleibt zu Hause, wenn ihr euch krank fühlt. Und Bitte tragt Maske, wenn euch das möglich ist.

Markgrafendamm


Liebe Student*innen, liebe Engagierte der AStA,

wir sind eine Nachbar*inneninitiative, die sich gegen Verdrängung im Laskerkiez und südlichem
Friedrichshain einsetzt. Heute möchten wir euch gern auf ein Bauprojekt am Markgrafendamm
hinweisen, mit dem wir uns zurzeit intensiv beschäftigen und das auch eure politische Arbeit betrifft:
Das Unternehmen International Campus GmbH, nach eigener Auskunft ein „führender Entwickler
und Betreiber von Konzepten für studentisches und urbanes Wohnen in Europa“, hat in unserer
Nachbarschaft von der Quarterback Immobilien AG das Grundstück am Markgrafendamm 7 – 10
gekauft. Entstehen sollen dort auf knapp 15.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche über 350
Apartments mit rund 380 Betten, „großzügige“ Gemeinschaftsflächen und Gemeinschaftsküchen,
eine Co-Working Lounge, ein Gaming Room und Außenanlagen. Bereits im März 2022 sollen die
Bauarbeiten starten und die Fertigstellung ist für Sommer 2025 geplant.
Rainer Nonnengässer, Executive Chairman der international Campus Group hierzu: „Gerade in Berlin
mangelt es signifikant an Wohnraum für Studierende und junge Menschen und die Lücke wird
perspektivisch noch größer. Deshalb freuen wir uns, unserem Standort [The Fizz] an der Köpenicker
Straße in Kreuzberg, den wir bereits 2014 eröffnet haben, einen zweiten in Friedrichshain
hinzuzufügen, der noch einmal deutlich größer ausfällt.“ (
https://www.quarterbackimmobilien.com/blog/quarterback-verkauftstudentenwohnprojektin-berlin-friedrichshain-the-fizz/ zuletzt abgerufen 4.3.2022)
Wer sich jedoch über die geplanten Mietpreise informiert, merkt schnell, dass sich hier Bedarfe und
Wirklichkeit unvereinbar gegenüberstehen! Für 17 Quadratmeter werden 760 Euro monatlich
verlangt, für 30 – 32 Quadratmeter hingegen schon über 1050 Euro. Preise, die sich Menschen
während ihrer Studienausbildung einfach nicht leisten können. Dennoch bewirbt die FU aktiv auf
ihrer Internetseite The Fizz – ähnlich wie bei den Projekten Neon Wood und The Student Hotel – als
besonderes Angebot für „internationale Austausch- und Programmstudierende und auch
immatrikulierte internationale Doktorand/Innen der Freien Universität Berlin“. Exklusiv werden auf
sechs Monate befristete Mietverträge zur Verfügung gestellt, für die auch noch zusätzlich eine
Servicegebühr in Höhe von 395 Euro gezahlt werden muss! (Quelle:
https://www.fu-berlin.de/sites/unterbringung/optionen-programmstudenten/THEFIZZ/
index.html
)
Was International Campus nicht erzählt:


Was Nonnengässer und seine International Campus hier planen ist nichts weiter als eine
Ausbeutung von Studierenden, denen völlig überteuerter Luxuswohnraum zu Preisen von 40
Euro/qm „angeboten“ wird. Offenbar richtet sich das Projekt vornehmlich an internationale
Studierende, die den hiesigen Wohnungsmarkt und seine Fallstricke nicht kennen. Hier
werden Mietpreise auf Kosten von Menschen mit geringem Einkommen bzw.
Sprachbarrieren künstlich in die Höhe getrieben.


Das Projekt wird zusätzlich katastrophale Auswirkungen auf die Nachbar*innenschaft mit
sich bringen. Luxusapartments zählen mit in die Berechnung des Mietspiegels und die
veranschlagten Quadratmeterpreise werden diesen für den gesamten Kiez enorm in die
Höhe treiben.

Wenn International Campus den bestehenden Mangel an Wohnraum für Studierende und
junge Menschen hervorhebt, vergessen sie zu erwähnen, dass Unternehmen und
Bauprojekte wie diese maßgeblich mit für diese Schieflage verantwortlich sind. Mieter*innen
eines Hauses im Markgrafendamm, das von International Campus gekauft wurde, berichten,
dass der Eigentümer in ihrem Haus für mehrfachen Leerstand verantwortlich ist – statt
bezahlbaren Wohnraum anzubieten, wird dieser spekulativ dem Wohnungsmarkt entzogen!

Wir werden dieses Projekt nicht stillschweigend hinnehmen – und auch ihr solltet das nicht tun!
International Campus kooperiert mit der Freien Universität Berlin sowie Unternehmen. Wir fordern
den Stopp des Bauvorhabens und setzen uns aktiv gegen die Machenschaften des skrupellosen
Unternehmens „International Campus“ ein.


Gemeinsam für bezahlbares Wohnen!

Kontakt: keinostkreuzcampus@riseup.net

 

 

Quellen: https://www.quarterback-immobilien.com/blog/quarterbackverkauftstudentenwohnprojektin-berlin-friedrichshain-the-fizz/
https://www.fu-berlin.de/sites/unterbringung/optionen-programmstudenten/THEFIZZ/
index.html